Bügeleisen entkalken – Essig & Co. im Kampf gegen den Kalk

News vom 23.01.2012, um 16:59 Uhr

Bügeleisen entkalken
© iStockphoto.com/Stockphoto4u

Bügeln gehört sicherlich nicht zu den beliebtesten Aufgaben der Hausfrauen und Hausmänner. Doch es muss ja gemacht werden, denn schließlich möchte man das Haus perfekt verlassen. Nach langem Gebrauch verkalken Bügeleisen.

Damit das Bügeleisen nicht kaputt geht, sollten Sie es mehrmals im Jahr entkalken. Das kann man auf ganz verschiedene Art und Weise machen. Um das Bügeleisen entkalken zu können, kann man sich in der Drogerie oder dem Internet zum Beispiel Spezialreiniger kaufen. Die gibt es entweder in flüssiger oder pulverförmiger Ausführung. Die Anwendung ist denkbar einfach, das Pulver oder die Lösung einfach zum Wasser in den dafür vorgesehenen Tank hinzugeben und schon wird das Dampfbügeleisen entkalken zur leichten Aufgabe. Die Reiniger lösen den Kalk spielend auf und sorgen für ein perfektes Bügelergebnis.

Natürlich gibt es auch eine kostengünstige Alternative, um sein Bügeleisen zu entkalken. Der Tipp, denn wohl jede Mutti parat hat, ist denkbar einfach: Essig zum Wasser dazugeben. Um die Düsen des Dampfbügeleisens entkalken zu können, ist diese Variante ideal. Beim Mischungsverhältnis hat sich gezeigt, dass 1:2, also 100 ml Wasser auf 50 ml Essig, die effektivste Lösung ist. Natürlich hilft das nicht so gut wie der intensive Reiniger. Doch wer sein Dampfbügeleisen regelmäßig entkalkt und dabei Essig benutzt, der kann sich die Kosten für einen Reiniger sparen.

Auch wenn die Sohle des Bügeleisens verkalkt ist, lohnt sich der Einsatz von Essig. Dazu legen Sie einfach ein Küchentuch in Essig ein, im Anschluss umwickeln Sie die Sohle des Dampfbügeleisens und lassen den Essig den Rest machen. Nach ein paar Stunden können Sie das Küchenpapier dann abnehmen und das Bügeleisen mit einem feuchten Lappen abreiben. Schon glänzt das Chrom an der Unterseite des Bügeleisens wie am ersten Tag.

Wer sein Dampfbügeleisen entkalken möchte, der muss nicht immer zum teuren und aggressiven Reiniger greifen. Essig kann hier an vielen Stellen kleine Wunder bewirken. Das spart Geld und ist längst nicht so gesundheitsschädlich.